Neue ästhetische Dimension

In seinem künstlerischen Konzept setzt sich der Eurasier mit philosophischen, sozialen, religiösen und politischen Themen konzeptionell bildnerisch auseinander. Aus seiner kosmopolitischen Sichtweise entsteht eine neue ästhetische Dimension. Die Grenzen von Bildflächen und Sprachkörpern collagiert der Künstler fliessend mit der Technik der neuen Medien. Mit seiner High Driven Painting-Technik schafft Yuen Strukturen, die an einen biologischen Informel erinnern, das Abstrakte wird lichttechnisch in sein Werk hinein versetzt. Die realistischen Motive werden durch Farbwechsel, Schnittflächen, Transparenz in konstruktivistische Kompositionen ins Fließen gebracht, in Bewegung, ins Außergewöhnliche.

André Chi Sing Yuen, Jg. 1971, lebte in Hong Kong, New York und Berlin. Er studierte im Bereich Grafik, Foto, Film, Design und Malerei und ist ein Kind des Ruhrgebiets. Yuens Arbeiten wurden auf der Bienale Liverpool, Art fair Köln, Art Frankfurt, Langen Foundation, Kunsthaus Rhenania, Köln, Sacramento, USA, Museum Kunstpalast, Düsseldorf und dem StateRussian Museum, St. Petersburg, auf der Documenta und auf der Art Karlsruhe gezeigt. 2004 erhielt Yuen die Förderfläche zur contemporary art ruhr und gehört somit zum jungen Establishment der zeitgenössischen Medienkunst.

Ausstellung: 15. September bis 28. Oktober 2020 

gefördert: